1Wo sind die Flüchtlinge in Obertshausen unter gebracht?
In Obertshausen gibt es nahe des Freizeitbades in der Georg-Kerschensteiner-Str. eine Container-Gemeinschaftsunterkunft, in der zur Zeit noch 30 Personen wohnen. Zusätzlich werden zwei Häuser am Bahnhof und in der Ostendstr. mit jeweils 30 Personen bewohnt. Die größte Gemeinschaftsunterkunft finden Sie in der Herrnstraße in Hausen mit 70 Personen. Desweiteren wohnen vor allem einige Flüchtlingsfamilien dezentral in den städtischen Wohnungen verteilt. Insgesamt leben aktuell über 300 Flüchtlinge in Obertshausen und Hausen. Darunter sind viele junge Männer, aber auch einige Familien mit Kindern. Treffpunkt zur Sprechstunde ist das Büro in der Gemeinschaftsunterkunft bzw. das Interkulturelle Café, jeden Mittwoch im Jugendzentrum Obertshausen.
2Wer sind die Ansprechpartner für Flüchtlinge und Ehrenamtliche?
Von städtischer Seite werden die Flüchtlinge und helfenden Ehrenamtlichen von Annegret Kraus betreut und koordiniert, die sie auch unter der Kontaktnummer auf dieser Homepage und per Mail im Rathaus erreichen. Für die Sozialbetreuung der Flüchtlinge im Verfahren und in Krankheits- sowie Behördenfragen sind Kathrin Nottrott, Aljoscha Bodek, Rebecca Henkel und Jana Fettel vom Diakonischen Werk zuständig. Sie finden die Sozialarbeiter(innen) Montagnachmittag 13:30-16:30 Uhr und Freitag-Vormittag 10:30-13:30 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft Georg Kerschensteiner Str. Alle Hauptamtlichen sind jeden Mittwoch von 10-12 Uhr im Interkulturellen Café in der Bahnhofstr. 82 (JUZ) anzutreffen.
3Werden Kleiderspenden und Möbel angenommen?
Leider nein- hierfür hat die Flüchtlingshilfe weder Lagermöglichkeiten noch Kapazitäten zur sinnvollen Verteilung. Kleiderspenden können Sie gerne an die DRK-Kleiderkammer (Dreieichstraße 10, Hausen) abgeben- hierher schicken wir auch regelmäßig unsere Flüchtlinge. Möbelspenden nehmen wir generell keine an. Zum Thema "Sachspenden" lesen Sie bitte unsere aktuellen Gesuche auf dieser Homepage.
4Wie kann ich mich ehrenamtlich engagieren?
Wir freuen uns über jedes Interesse zum ehrenamtlichen Engagement. Erst einmal ist es jedoch ein wichtiger Schritt das Netzwerk Flüchtlingshilfe besser kennenzulernen. Kommen Sie dazu gerne mittwochs ins Interkulturelle Café oder suchen Sie den Kontakt zu unserer Hauptamtlichen Annegret Kraus, die sie dann auch zum entsprechenden ehrenamtlichen Ansprechpartner weiterleiten kann. Die Infos finden Sie unter "Kontakt". Jeder Ehrenamtliche kann schließlich den "Ich mach´mit"-Bogen ausfüllen und in unserem Helfersystem erfasst werden.
5Wo kann ich meine Sachspenden abgeben?
Derzeit sind alle Flüchtlinge ausreichend mit Sachspenden ausgestattet. Wir nehmen deshalb aktuell keine Sachspenden an.
6Wie kann ich eine Geldspende machen?
Geldspenden werden für verschiedene Hilfeleistungen wie Sprachkurse, Lernmaterial oder die Fahrradwerkstatt gebraucht. Sie können zwischen zwei städtischen Konten auswählen, auf die Sie unter dem Betreff "Flüchtlingshilfe" spenden können. Die genauen Informationen können Sie der Startseite oder Spenden entnehmen.
7Kann ich einfach vorbeikommen?
Bitte nutzen Sie zuerst unsere Sprechzeiten, um nähere Informationen rund um die Flüchtlingshilfe zu erhalten: Alle Hauptamtlichen von Diakonie und Stadt treffen Sie jeden Mittwoch im Interkulturellen Café (Bahnhofstr. 82, "JUZ Obertshausen"). Die Sozialbetreuerinnen der Diakonie finden Sie immer Montag-und Mittwochnachmittags, sowie Freitagmorgens im Büro der Gemeinschaftsunterkunft der Flüchtlinge. Die Integrationsfachkraft der Stadt, Frau Kraus, ist ebenfalls jeden Freitag von 11-13 Uhr in der Unterkunft anzutreffen, ebenso ist aber auch eine persönliche Terminvereinbarung über die Kontaktdaten dieser Homepage möglich.
8Wie kann ich von Veranstaltungen und Terminen erfahren?
Unsere Termine und Veranstaltungen werden regelmäßig in den Kalender dieser Homepage eingetragen. Gerne können Sie auch einen monatlichen Newsletter über diese Seite abonnieren.
Mehr Infos zur der Spende
Im Sommer 2017 konnte dank vieler Helfer ein Frauensprachkurs mit Kinderbetreuung ins Leben gerufen werden. An zwei Vormittagen in der Woche lernen ca. 20-25 Frauen unterschiedlichster Nationalitäten und Sprachlevel im Gemeindehaus der Waldkirche Deutsch. Parallel wird die Möglichkeit angeboten, auf gespendeten Fahrrädern das Radfahren zu erlernen. Das erweitert den Bewegungsradius und fördert die Selbständigkeit. Weiterhin werden neben dem Deutschunterricht auch Ausflüge in umliegende Firmen, die Stadtbücherei, das Rathaus etc. unternommen. Ca. 18 ehrenamtliche Lehrkräfte und Betreuerinnen sowie die vielseitigen Räumlichkeiten im ev. Gemeindehaus machen dies möglich. Der Teilnehmerkreis wächst stetig und dehnt sich auf verschiedenste Herkunftsländer mit und ohne Flüchtlingshintergrund aus.

Im Herbst 2018 unterstützte die EVO Offenbach unsere Arbeit durch eine Spende von 2000 Euro und aufrichtige persönliche Wertschätzung! Dafür danken wir recht herzlich! Wenn auch Sie diese Arbeit unterstützen wollen, dann können Sie dies persönlich durch Mithilfe bei der Kinderbetreuung oder im Team der Unterrichtenden tun. Gern können Sie sich auch mit einzelnen Personen treffen, um die deutsche Sprache mit Leben zu füllen, da reicht oft schon einmal pro Woche ein gemeinsamer Spaziergang oder Spielplatzbesuch. Das praktische Sprechen ist ein ganz wichtiger Baustein beim Spracherwerb - es braucht dafür aber einen Partner, der die Sprache gut beherrscht. Wer könnte das besser als ein Einheimischer? Scheuen Sie sich nicht, Sie werden überrascht sein, wie bereichernd diese Aufgabe sein kann. Oder Sie machen es der EVO nach und spenden uns einen Betrag, den wir verantwortungsvoll investieren, um Zugezogenen in Obertshausen den Weg in die deutsche Sprache zu erleichtern.

Herzlichst Ihre Kathrin Schäfer, Ehrenamtliche in der Sprachförderung